Ombudsstelle

Der Bankenombudsman

Der Schweizerische Bankenombudsman ist eine neutrale und kostenlose Informations- und Vermittlungsstelle. Er befasst sich mit konkreten Beschwerden von Kunden gegen eine Bank mit Sitz in der Schweiz.

Der Bankenombudsman führt auch eine Anlaufstelle für Personen, die nach nachrichtenlosen Vermögenswerten (schlafenden Konten) suchen.

Die Institution Schweizerischer Bankenombudsman hat ihre Tätigkeit im April 1993 aufgenommen. Mittlerweile hat sie sich etabliert und behandelt rund 2000 Anfragen pro Jahr, mit steigender Tendenz. Bankenombudsman ist seit Juli 2013 Marco Franchetti, lic. iur. und Notar. Er wird in seiner Arbeit von einem Team von mehrsprachigen Juristen, Ökonomen und Bankfachleuten unterstützt.

Trägerschaft ist die Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman, welche ihrerseits von der Schweizerischen Bankiervereinigung gegründet wurde. Der Stiftungsrat setzt sich aus unabhängigen Persönlichkeiten zusammen (Präsidentin der Stiftung ist die ehemalige Bundeskanzlerin Annemarie Huber-Hotz) und ist verantwortlich für die Wahl des Ombudsman.

Neutraler Vermittler

Freiwillige, aussergerichtliche Verfahren zur Lösung von Streitfällen haben sich in verschiedenen Ländern und auch in unterschiedlichen Branchen vielfach bewährt.

Der Bankenombudsman ist neutral. Er kann kompetent informieren und bei Streitfragen als unabhängiger Vermittler auftreten. Teure, aufwendige und oft Jahre dauernde Gerichtsverfahren werden dadurch vermieden.

Der Bankenombudsman ist kein staatliches Gericht. Er fördert vielmehr das Gespräch zwischen den Parteien. Anstelle eines Urteils vermittelt er den Streitparteien eine Verhandlungslösung. Diese ist nicht bindend, und die Parteien können frei entscheiden, ob sie dem Vorschlag des Bankenombudsman folgen oder andere, z.B. rechtliche Schritte unternehmen wollen. Die Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass die Verhandlungslösungen des Bankenombudsman dank seiner Fachkompetenz in der Regel akzeptiert werden.

Das Schlichtungsverfahren beim Bankenombudsman ist für die Kunden kostenlos.

Diskretionspflicht

Der Ombudsman behandelt Anfragen vertraulich. Er nimmt mit der Bank nur Rücksprache, wenn der Kunde damit einverstanden ist.